Queenstown

23.01.2004


Am Morgen in Queenstown

Da wir tags zuvor recht spät vom Mount Cook weggefahren waren, kamen wir erst gegen 11 Uhr abends in Queenstown an. Nach langer Suche nach einer geeigneten Stelle zum Übernachten (die Campingplätze hatten schon längst geschlossen), entschieden wir uns für eine Schafswieseneinfahrt.


Queenstown ist Neuseelands selbst ernannte Hauptstadt für Abenteueraktivitäten. Die Stadt liegt an dem azurblauen Lake Wakatipu, über den man einen traumhaften Blick bis zu den zerklüfteten Berggipfeln der Remarkables hat.

Freunde des Adrenalinstoßes kommen hier voll auf ihre Kosten. Neben der Hauptattraktion 'Bungee-Jumping' kann man Jetboating, River-Rafting betreiben oder im Winter Skifahren.

Queenstown


Queenstown

Die Abenteuermetropole ist leider in gewisser Weise ein Opfer ihrer eigenen Beliebtheit geworden, das Ufer des Lake Wakatipu ist mit einigen hässlichen Hotelbauten und zahlreichen Luxusvillen zugepflastert.


Skyline Gondola

Einen schönen Ausblick auf Queenstown und den Lake Wakatipu kann man genießen, wenn man mit der Skyline Gondola auf den 'Bob's Peak' fährt. Dort oben gibt es ein Restaurant und eine kurvenreiche Betonbahn, auf der man mit kleinen Wägelchen den Hügel herunterfahren kann. Das Bremssystem ist übrigens nicht wirklich ausgereift, bei der ersten Abfahrt sollte man also Vorsicht walten lassen.


Lake Wakatipu

Umgebung von Queenstown


Lake Wakapitu

Lake Wakapitu


Kawarau Suspension Bridge

Die Kawarau Suspension Bridge ist die Brücke, an der das Bungee-Jumping sozusagen erfunden wurde. Für 125$ kann man sich 43m in die Tiefe stürzen, um dann von einem Boot auf dem Fluß wieder zusammengesammelt zu werden. Wir zogen es vor, dem Treiben zuzusehen, und nicht 5cm länger aus Neuseeland zurückzukehren. Weitere Informationen gibt es unter www.ajhackett.com.


Kawarau Suspension Bridge

Kawarau Suspension Bridge


Kawarau Suspension Bridge

Kawarau Suspension Bridge


Letzte Aktualisierung: 06.06.2019

 

Webseite: © 2005-2020 by Christoph Moseler     Fotos: © by Eva Sander and Christoph Moseler